Chorausflug nach Slovenien

In aller Früh machten wir uns auf den Weg nach Jesenice, wo wir nach einen
kleinen Zwischenstopp-in der Bahnhofsreste- in den Nostalgiezug einstiegen.
Bei einigen unseren Chormitgliedern kam wieder die Erinnerungen hoch…
weist noch mit solchen Waggons sind wir auch noch gefahren!!....

Es ging mit der „Wocheinerbahn“ durch malerische Dörfer, beeindruckend die
Überquerung der Schlucht des Radovna Flusses und nach einigen Tunneln hielten wir in Bled.
Ganz überraschend begrüßte uns das österreichische Kaiserpaar.
Diese Verbindung hat der österr. Thronfolger Franz Ferdinand 1906 eröffnet und war die 2.Bahnverbindung zwischen Wien und Triest.
Dieser Abschnitt der Bahnstrecke in Slowenien wurde nach dem Talabschnitt „Wochein“benannt.

Weiter ging es durch einige Tunneln und wir fuhren neben den Sava Bohinjka Flusses-der unheimlich klar ist und alle Schattierungen in grün blau aufweist, in den Nationalpark Triglav wo wir in Boh.Bistrica den Nostalgiezug verliesen und uns der Bus zum Wocheiner See brachte.
Weiter ging es durch sagenhaften Buchenwald an die Westseite des Sees wo wir den Ursprung des Save Flusses begutachten konnten und der Rest des Chores sich in einen Lokal aufwärmten.
Leider war das Wetter kalt und sehr nebelig.
Nach dem Mittagessen ging es wieder hinaus nach Bled und
nachdem wir uns auch weiterbilden möchten haben wir uns die wunderbar hergerichtete Burg mit Museum angeschaut. (erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1011)
Der Ausblick vom Burgfelsen über den See ist sagenhaft, und in der wunderschön restaurierten
Burgkapelle wurden einige Lieder gesungen.
Danach wurde die weltberühmte Cremschnitte verkostet und dann ging es nach Tarvis- wo wir den tollen Ausflug bei einer italienischen Jause ausklingen ließen.
››› zu den Fotos ‹‹‹

zurück